Kuprava – die Industrieruine im Wald

Auf dem Weg nach Estland komme ich auch durch Kuprava (GPS 57.237197, 27.498704). Kuprava sieht aus wie viele Orte entlang meiner Strecke. Kleine verwitterte Holzhäuser mit Gärten reihen sich aneinander: einige verlassen, einige noch bewohnt. Hier gibt es aber auch noch Neubaublocks: einige verlassen, einige noch bewohnt. Das prägendste Bild ist aber die Industriebrache am Stadtrand. Dutzende Hallen und Schornsteine zeugen von einer wirtschaftlich aktiven Vergangenheit. Die Gebäude sind komplett entkernt: Fliesen wurden entfernt, Fenster- und Türrahmen neu verwendet oder von den verbliebenen Einwohnern verfeuert. Mir reicht ein Blick durch die leeren Fensterhöhlen auf die eingestürzten Zwischendecken und verzichte auf eine Erkundung zu Fuß.
Ein wohlgenährter Straßenhund begleitet uns ein Stück und Großmütterchen schauen uns verwundert hinterher.